NEWS

Für den Aufstieg reichts - Schnee ist noch Mangelware
Für den Aufstieg reichts - Schnee ist noch Mangelware

15.11.17 Skin & Fly am Bunderspitz

Das Dilemma: Prächtiges Wetter, jedoch liegt für eine genussvolle Skitour noch zu wenig Schnee.  Der Leicht-Gleitschirm eröffnet hier buchstäblich heue Horizonte.

Egal ob du selbstständig fliegst oder als Passagier mitkommst - Peter begleitet dich kompetent und sicher auf eine interessante und unvergessliche

Skin & Fly Tour. 

Eleganter Abstieg nach einem prächtigen Klettertag
Eleganter Abstieg nach einem prächtigen Klettertag

01.11.17 Rote Fluh, Peter Pan

Bei traumhaftem Herbstwetter und idealen Bedingungen kletterten Klaus und Peter die Route Peter Pan an der Roten Fluh. Ein sanfter Gleitflug zurück ins Tal rundete diesen gelungenen Klettertag ab. Bilder

 

Zur Peter Pan gibt es übrigens einen aktualisierten Routen-Kurzbeschrieb.

 

Nutze die goldigen Herbsttage für eine massgeschneiderte Tour mit Peter. Von Kletter- über Hochtouren bis Hike&Fly gibt es auch um diese Jahreszeit viele schöne und interessante Möglichkeiten. Kontakt per Telefon oder E-mail

 

Die spektakuläre Neutour verläuft rechts vom Seil
Die spektakuläre Neutour verläuft rechts vom Seil

12.10.17 Erstbegehung in Sizilien

In Sizilien warten noch viele  jungfräuliche Felswände auf ihre Erstbegehung. Es war eine besonders spektakuläre Wand, welche Rolf und Peter im vergangenen Jahr am Monte Pellegrino ins Auge stach.

In der Morgendämmerung stiegen die Beiden ein und erschlossen von unten die ersten drei Seillängen einer ausgesprochen steilen und ausgesetzten Neutour. Dank der vielen Stalagtiten ist die Tour trotz ihrer Steilheit von relativ moderater Schwierigkeit und überschreitet bisher den Schwierigkeitsgrat von 7a wohl nur an einer Einzelstelle. Bilder

Ein Aussichtsberg der Extraklasse: Das Oberaarhorn
Ein Aussichtsberg der Extraklasse: Das Oberaarhorn

30.08.17 Hochtouren Jungfraugebiet

In drei intensiven Tagen erlebten Daniel, Nicolas, Mario und Luca, geführt von Sebi und Peter, das Jungfraugebiet. Nach dem Mönch am ersten Tag traversierten sie via Walchergrat das Gross Fiescherhorn und stiegen über den wilden, zerrissenen Fiescherfirn in die Finsteraarhornhütte ab. Am letzten Tag gab es einen langen Fussmarsch auf den Grimselpass, gewürzt mit einem Abstecher aufs Oberaarhorn, einem Aussichtsberg der Extraklasse. Bilder

20.21.08.17 Aiguille Noire de Peuterey

Julien und Peter überschritten in zwei anstrengenden Tagen die Aiguille Noire de Peuterey. Die Rucksäcke waren prall gefüllt mit Biwakmaterial und vor allem mit viel Flüssigkeit, da es am ganzen Berg kaum mehr einen Flecken Schnee gab. Trotz der schweren Rucksäcke machte diese anspruchsvolle und lange Tour gewaltig Spass.

Bilder

Frendopfeiler, Übergang vom Gletscher auf den Fels.
Frendopfeiler, Übergang vom Gletscher auf den Fels.

16.-18.08.17 Mont Blanc Gebiet

Daniel und Peter verbrachten drei schöne Bergtage im Mont Blanc Gebiet. Zum Einstieg kletterten sie den Frendo Pfeiler von der Plan des Aiguilles auf die Aiguille du Midi. Am nächsten Tag stand die abenteuerliche Route Sourir de l'été am Grand Capucin auf dem Programm. Zum Abschluss kletterten die Beiden noch eine Freestyle-Variante an der Aiguille du Midi Südwand.

Bilder Frendo-Pfeiler

Bilder Grand Capucin, Sourir de l'été

Rolf baut sein luftiges Biwak.
Rolf baut sein luftiges Biwak.

06.07.17 Jungfraumarathon

Der Alpinisten-Jungfraumarathon führt von Trümmelbach über den Stellifluhpfeiler (Route Stägers Bürtblätz) auf den Schwarzmönch und weiter durch das Rotbrett (Route Fätze u Bitze) via Silberhorn auf den Jungfraugipfel. Rolf und Peter erlebten in der Rotbrettwand ein eindrückliches Gewitter, welches sie zu einem Biwak zwang. Bilder

Luftiges Abseilen (Foto: Bernd)
Luftiges Abseilen (Foto: Bernd)

24.06.17: Neutour am Titlis

Reto Ruhstaller und Bernd Rathmayr hatten vor ein paar Jahren eine neue Kletterroute an der Titlis Nordwand begonnen. In einem langen und anstrengenden Bergtag richteten nun Bernd und Peter die letzten zwei Seillängen dieser Tour ein. Die Kletterei war abenteuerlich, ausgesprochen steil und kletterfreundlich. Glücklicherweise löste sich der hartnäckige Nebel gerade rechtzeitig auf und so konnten die beiden mit dem ultraleichten Biplace-Gleitschirm zurück ins Tal zu fliegen. Bilder

Chly Lohner durch Loch im Nordgrat.
Chly Lohner durch Loch im Nordgrat.

19.06.17 Loner Integral

Rolf und Peter nutzten das stabile Wetter für eine grosszügige Überschreitung gesamten der Lonergruppe: Abmarsch von der Bunderalp bei Tagesanbruch. Von dort auf Bunderspitz, Chlyne Loner, Nünihorn, Hindere Loner, Mittlere Loner, Vordere Loner, Mittaghore und zurück auf die Bunderalp. Sie ersetzten die zwei alten, haarsträubenden Abseilstellen mit vertrauenswürdigen Inox-Bohrhakenständen (25m Abseilstellen) und ergänzten zwei Stände am Hinter Lohner Nordgrat mit je einem Bohrhaken. Es ist bemerkenswert, welch grandiose Abenteuer man vor der eigenen Haustüre erleben kann. Bilder

Georg auf dem luftigen Vorder Lohner Westgrat
Georg auf dem luftigen Vorder Lohner Westgrat

11.06.17 Pulloverroute, Vorder Loner

Nach einem gemütlichen Hüttenabend mit gutem Speis und Trank in der unbewarteten Lonerhütte kletterten Georg und Peter bei Kaiserwetter über die steile Pulloverroute auf das Mittaghore und von dort über weiter den Westgrat auf den Vordere Lohner. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast starteten die beiden 250 Höhenmeter unter dem Gipfel mit dem Biplace-Gleitschirm und flogen zurück nach Adelboden. Bilder

Peter ein paar Schritte unter dem Gipfel
Peter ein paar Schritte unter dem Gipfel

28.05.17 Dent d'Hérens als Tagestour

Kann man den abgelegenen Dent d'Hérens in einem Tag und möglichst elegant besteigen? Rolf und Peter fuhren am späten Abend des 27. Mai in Frutigen los. Nach einer Freinacht kletterten sie den Ostgrat und standen um 8:50h auf den Gipfel. Der Abstieg über den Normalweg (Westgrat, Südflanke) und eine schöne Skiabfahrt brachte sie zurück aufs Gletscherplateau. Von dort flogen sie mit dem ultraleichten Biplace-Gleitschirm elegant zurück ins Tal. Bilder

Brian in der Schlüsselstelle von M6 Solar
Brian in der Schlüsselstelle von M6 Solar

21.04.17 Mont Blanc Gebiet

Mit der M6 Solar am Pointe Lachenal fanden Brian und Peter eine kurze, aber knackige Mixed-Tour. Nach der Übernachtung in der Cosmiques-Hütte kletterten die Beiden über die Route  Contamine Grisolle auf den Mont Blanc du Tacul und flogen anschliessend mit dem ultraleichten Biplace-Gleitschirm zurück nach Chamonix.

Bilder

Blick zurück zum Mönch nach dem Start
Blick zurück zum Mönch nach dem Start

09.04.17 Mönch SW-Grat mit Flug

Nach der schönen Tour über den Mönch SW-Grat und ausgiebiger Gipfelrast starteten Brian und Peter mit dem ultraleichten Singlefoil Biplace Gleitschirm bei guten Windbedingungen knapp unter dem Gipfel. Der Flug bot eine exzellente Gelegenheit, die verschiedenen Routen in der Eiger Nordwand zu studieren.

Nach der Landung in Grindelwald am frühen Nachmittag blieb genügend Zeit für ein ausführliches Drytool-Coaching.

Bilder

Hochtouren-Ambiente auf dem Oeschinengrat
Hochtouren-Ambiente auf dem Oeschinengrat

08.04.17 Hochtouren-Coaching

Bire und Zallershore - auch wenn diese Berge nicht sehr klingende Namen haben, ergibt deren Überschreitung ab Kandersteg mit nordseitigem Abstieg nach Giesene eine lange, einsame und abwechslungsreiche Tour mit bemerkenswert schönen Tief- und Weitblicken.

Bilder

Cedric auf den letzten Felsmetern der Route.
Cedric auf den letzten Felsmetern der Route.

19.02.17 Flying Circus reloaded

Nachdem Cedric die Route am 15. Februar im Nachstieg kletterte und alle Sicherungspunkte, Hooks und Sturzräume im Detail diskutiert waren, erfüllte er sich am 19. Februar einen grossen Traum und stieg die zweite Schlüssellänge, sowie die Überganslänge ins Eis, souverän vor. Gratulation! Somit kletterte Peter die Flying Circus innert 8 Tagen insgesamt drei Mal.

Zusätzliche 5 Bilder (gleiches Album)