EXCALIBUR

Vorgestellte Routen:

  • Troja
  • Excalibur
  • Lancelot
  • Blaue Lagune
  • Niagara

 

Troja

Lohnende Kletterei im linken Bereich des markanten Pfeilers. Die abwechslungsreiche und recht anhaltende Kletterei folgt einer markanten Linie zum Pfeilerkopf. Die teilweise etwas knappe Absicherung kann mit mobilen Sicherungen gut ergänzt werden. Erwähnenswert ist die zweitoberste Länge (7a), die einige zünftige Hakenabstände aufweist. 

Bilder zur Route 

 
Excalibur 
Eine der ersten Sportkletter-Routen an den Wendenstöcken und ein echter Klassiker, dessen Nimbus durch Ueli Stecks Free Solo Begehung noch genährt wurde. Logische Linie durch die Schwachstelle des Excaliburpfeilers. Meist gute Felsqualität und recht homogene Schwierigkeit. Die erste Seillänge am eigentlichen Pfeiler ist gleich die Schlüssellänge: Senkrechte, feingriffige Plattenkletterei. Es dürfte eines der schönsten, aber auch schwierigsten 6b in der Gegend sein.

In der zweiten Länge des Peilers klettert man vom dritten (und letzten) BH leicht rechtshaltend in leichter werdendem Fels hoch zum neuen Stand. Auf halbem Weg hat es eine gute Sanduhr.

Die fünfte Länge des Pfeilers hat nach einem BH und einer SU-Schlinge ein Run-Out. Dieses kann mit einem Camalot entschärft werden, jedoch ist das Placement nicht so offensichtlich.
Die Route wurde von Michal Pitelka und Peter von Känel im August 2010 saniert. Sämtliche fixe Sanduhrschlingen wurden rausgeschnitten und teilweise durch Inox-Bohrhaken ersetzt. Insgesamt stecken in den acht Seillängen zwischen den ebenfalls erneuerten Inox-Ständen 25 Bohrhaken und zwei Normalhaken. Damit wurde die gesamte Anzahl der fixen Sicherungspunkte leicht reduziert. Die oberste Seillänge kann neu direkt in der Falllinie des Gipfels geklettert werden; ca. 6b, grossgriffig und athletisch. Die Route weist immer wieder gute Placements für mobile Sicherungen auf. Daher wird die Mitnahme von folgendem Material empfohlen: Ein Satz Camalots Grösse 0.3-1, ein paar mittelgrosse Keile und ein bis zwei Schlingen zum Fädeln von Sanduhren. 
Die zwei Seillängen des Vorbaus verfügen nun auch über topsolide Stände, die handgebohrten Zwischenhaken wurden allerdings nicht ersetzt.

Bilder zur Route (2015)

Bilder zur Route  (2010)

 
Lancelot
Ähnlicher Charakter wie die Excalibur, aber etwas schwieriger. Einige Griffe sind scharf und erfordern entweder genug Hornhaut oder eine gewisse Schmerztoleranz. Die Absicherung ist trotz einigen etwas weiteren Hakenabständen gut. 

Bilder zur Route 

 
Blaue Lagune 
Kühne Linie entlang des markanten blau-grauen Wasserstreifens. Ein Klassiker mit hohem Erlebniswert und einer gewissen Ernsthaftigkeit. Die Schlüssellänge ist mit 7b+ markant schwerer als die restlichen, auch nicht zu unterschätzenden Längen. Obwohl an einigen Stellen im Wasserstreifen eine eigenartige Staubschicht auf den Griffen und Tritten liegt, ist die Felsqualität allgemein gut. 
Bezüglich Absicherung ist das berüchtigte Run-Out in der Schlüsselstelle erwähnenswert. Der Sichernde sollte sich so einrichten, dass er vom Stand aus Sichtkontakt zum Vorsteigenden hat und einen allfälligen (und wahrscheinlichen) Sturz in der Schlüsselstelle dynamisch sichern kann. 

Bilder zur Route 

 
Niagara

Abwechslungsreiche Route, die Leisten-, Platten-, Riss- und Wandkletterei abfragt. Trotz der etwas eckigen Linienführung in der Schlüssellänge (Seilzug) gehört sie zu den schönsten Routen in diesem Sektor. Ansonsten ist die Schlüssellänge luftig, steil und athletisch. Bei Schneeresten auf den Bändern und Gewittern besteht latente Steinschlaggefahr. Die Absicherung ist – wie vom Erschliesserteam gewohnt – durchdacht und eher sparsam. Ein paar kleine Friends als Ergänzung sind nützlich; die Keile kann man zuhause lassen. 

Bilder zur Route